Colitis Ulcerosa oder Morbus Chron, wer weiß schon was?

Ein Darm mit all seinen ungelebten Tränen.

So braucht es doch manchmal Mut, Mut fürs Öffentliche. Öffentlich, also nach außen getragen, die Emotionen die uns sonst innerlich verbluten lassen. So sei auch die Wut erlaubt, die nach außen Grenzen setzt, da sie sonst nach innen zerstört. Wo kommt sie nur her, diese Wahrheit die diesen natürlichen Prozess nicht erlaubt? Das wäre dann Dein Gang in deinen Seelenkeller, um zu schauen was ES schwächt. All die Nahrung die zerstört, aufreibt an der Darmwand, ulzerös sich zeigt, blutet und schreit, bei jeder Innenreise Deines Gastroenterologen. Was sagt sie dir, deine Darmspiegelung mit der Wissenschaft der Medizin? Wem nützt der Abführprozess vor der Darmspiegelung, die Entleerung deines Darmes, wenn wir weiter mit Unbekannten "Monstern" oder Gefühltes Verdrängtes kämpfen, dann ist der unkontrollierte blutige Diarrhoe Dein vulkanischer Ätna Ausbruch. Dein Körper warnt, die Medizin zeigt dir ihre Bilder, mit all ihren Risiken der unaufhaltsamen Fäkalienlava, wenn es Dir nicht gelingt, dich eigenverantwortlich dir Selbst zuzuwenden. Es ist ein Spiegel deines Ich's, beleuchtet im dunklen Verdauungstrakt über das WIE es nährt.

 

Wie steht es mit deiner eigenen Innenreise? Traust du dich? Hast du den Mut dich deinem inneren Schrei zu stellen? Was glaubst du was du schlimmsten Falls findest? Vielleicht das was Deinen Körper in die Knie zwingt, da das unerhörte Verdrängte körperlich unverarbeitete Exkremente nach außen zeigt! Vielleicht ist in Deinem Keller nicht beachtetes und Unbetrauertes ? Wovor fürchtest du dich? Welches Leid hast du dir selbst geschaffen? Was ist mit all den "Mit-Tätern" Deiner Außenwelt? Es ist möglich, selbstgeschaffenes zu beerdigen, zu betrauen, und unseren Tätern und Taten zu vergeben bis es ruht. Die Colitis mit all ihren Henkern ruht. So schauen wir hin, was uns nährt, und dass nicht nur im me­ta­mor­pho­sischem Sinne, denn die Lebensmittelindustrie hat sich verändert, zusammen mit unserem Lebensstil.

 

Ein Resümee meines Weges:

  • 2001 >> Diagnose Colitis Ulcerosa (5 cm des Dickdarmes sind entzündet)
  • Salofalk
  • 2006 >> 50 cm des Dickdarmes entzündet
  • Medikamente würden vermehrt und Thrombozyten gingen in meinen Keller
  • Bluttransfusion mangels Thrombozyten
  • Medikamentös austherapiert mit dem high End von >> 60 mg Cortison, Morphium
  • 2008 Pancolitis >> operative Entfernung des kompletten Dickdarms.
  • Stoma
  • Operation Stoma Rückverlegung
  • Pouchanlage
  • 2012 >> Pouchitis >> Medikamentös austherapiert.
  • 2013 >> Ilius Nachts um Vier.. >> Spontanitätsentscheidung aus der Not des Chirougen >> doppelte Pauchanlage
  • Drei Tage später Darmperforation, nächste OP
  • Halbzeit 2013 >> 3 cm Rektovaginalfistel
  • Neue Stomaanlage
  • 2014 >> Entfernung des Pouches und 30 cm des Dünndarmes
  • Neue Stomaanlage
  • Stomabruch / Hernie = OP
  • 2015 >> Neue Pouchanlage aus restlichem Dünndarm gebaut, Kock Pouch wäre auch eine Möglichkeit gewesen
  • 2015 >> 3 Monate Später >> Rückverlegung des Stomas

Jetzt, HAPPY END, eines 15 jährigen Leidensweges und innerem Krieges mit sich selbst.

 

So sei noch gesagt, dass ich immer Leben WOLLTE (!) Diese unendliche Liebe zu meinen Kindern, diese unendliche Liebe in meinem Job in meiner Heilpraxis (in der ich immer tätig war, wie nur möglich!), die Wahrheit darüber, warum und wofür, mich stark, aber vor allem, taff durchs Leben schreiten lässt. Meines Selbst bewusst, meinen Tätern und Taten der Vergangenheit in den dreckigsten Abgründen der Angst gefolgt bin. Die Welt mit ihrem Leid und der inneren Folter unserer Glaubensgeschichten mit neuen wachen Augen und Ohren begegne. In jedem Quartal war ich bettlegerischer Besucher im Krankenhaus und Abhängig von meinem "Bringdienst" der Bediensteten und medizinisch Gelehrten. Was Leid ist, was es aushält und wo es schon lange über Grenzen stößt, dass erfuhr ich bei Leibe life auch über meine Leidensgenossinnen und Genossen. Sowohl Stationär als auch Ambulant. Die Welt ist größer als die Colitis und ihre Krankheit. Der Krebs, Demenz, Trauma, Gewalt und extrem geforderte/überforderte Krankenschwestern/Pflegern die gar nicht mehr schaffen was ihr Job eigentlich erschaffen könnte. Zuwendung wären hier die Zauberworte. Wo bleibt nur diese Zeit dafür, wenn ihre wunderschöne Ausbildung nicht politisch anerkannt ist, und sie Betten und Tische putzen müssen, da Reinigungskräfte für Krankenhäuser zu teuer sind? Hat jemand mal gefragt wie viele Stunden ein Arzt am Stück im Dienst des Krankenhauses arbeiten muss? Was sein Gehalt am Ende des Monats ist? Ich rede jetzt natürlich nicht vom Oberarzt oder Chefarzt, dessen eigene Familie nur noch Sonntags morgens den Kaffee mit ihm/ihr teilt! Oh Du schräge Welt, in unserem System ist Kranksein... FATAL!

 

Was MACHT eure Definition von Werte, dem eigen Wert, wenn die großen politischen Entscheidungsträger EURE Werte bestimmen? Wie bestimmt ihr dann Würde, wenn das Außen es SO benennt?

Traurig und beschämend zugleich! Also,... ich habe darauf geschissen!

Bild aus 2015

 

48 kg bei einer Körpergröße von 172 cm, mit stündlichem blutigem Stuhlgang, auch Nachts.
Zum Glück ist der restliche Körper nicht auf dem Bild!

 

Wer sieht es einem Menschen schon an, was wirklich ist?
Es gibt natürlich noch schlimme Fotos.
Mondgesichter mit Akne, geprägt durch Cortision, aber alles Öffentlich? Ich weiss nicht. Ich habe halt meine neu geschaffenen Grenzen ;-)
Bilder von mir auf dieser Webseite haben 12 kg mehr, weil ich Heute,
im JETZT gesund bin!

Texte dieser Website sind grundsätzlich ©geschützt!