· 

Corona Depression

Wenn wir vor Beginn der Epidemie bereits unseren Blick und unsere Gedanken aufs Außen gelegt haben, verstärkt es sich durchs getrennt sein dessen was jetzt geschlossen ist.


Wenn wir steht’s nach Erfolg strebten, shoppen, Fast Food, Ablenkung durch Ausgehen und feiern, reisen etr.

Nur nicht zur Ruhe kommen, als gäbe es kein Morgen mehr – Carpe diem. Gefühlsberieselung unter dem Dauerfeuer von Erleben. Egal womit wir vor 2020 unseren Tag füllten, es wurde einigen 2020 genommen und wir wurden auf uns zurückgeworfen.


Haben wir nicht danach geschrien? Weniger CO2, weniger Treibhauseffekte? Regionale Ware? Weniger Menschen? Die große Einsamkeit aller ändern? Überlastete Gesundheitssysteme, überlastete Alleinerziehende, Gewalt in den Familien, billig Fleisch, Ausbeutung von LeiharbeiterInnen. Es waren bereits alles Themen schon vor Corona. Corona rüttelt auf, macht wach.


Die Journalistische Presse Wahrheit mit Negativschlagzeilen, Leugnen, Hassparolen in der Gesellschaft, Cybermobbing ist richtig GROSS! Es wurde alles toleriert. Tolerierte Gewalt. Es kommt jetzt „nur“ ans Licht.


Das Dunkle kommt ans Licht, wir brauchen Veränderung! Veränderung beginnt von innen, bei jedem Einzelnen. Wer vorher schon einsam war und es kompensieren konnte durch Theaterbesuche, Kino, einem Shopping bummel oder dem Kneipenbesuch, wird nun richtig einsam sein und auf sich selbst mit den inneren Widerständen konfrontiert werden. Kennst du deine Widerstände?


Ein ÄrztInnen im Krankenhaus und einem 24 Stunden Dienst, der hohen Verantwortung für Menschenleben, kommt bei Covid 19 Überlastung mit dem eh schon knappen zur Verfügung stehenden freien Bettenangebot in akuter Burnout Gefahr.

PflegerInnen die vorher schon kaum noch für Kranke da sein konnten, da schlicht weg chronischer Personalmangel herrscht, stehen mit Corona nicht mehr aufrecht.


Künstler, freischaffende sowie ein jeder der noch keinen Namen hat, kämpfte vorher schon mit up and downs in der Unterhaltungswelt. Soll ja alles nichts kosten….


Unser System braucht eine Reform, die uns gesund hält, körperlich, geistig und seelisch.


Jeder für sich Joggen, Radfahren und Fitnessstudios. Gruppe ist out.

Für die, die vorher integriert waren, beginnt erst jetzt Skype, WhatsApp, Facebook mit ein Kompensierungskompromiss.


Die Laune fällt. Wie ist es denn ursprünglich gedacht? Wie schaffen es denn die Länder mit ihrem Volk fernab des Reichtums, die den Luxus der Dauerberieselung an Informationen nicht permanent zur Verfügung steht?


Woher ziehen sie ihre Kraft in den up and downs ihres Lebens?

Ebbe und Flut sind für sie normal, sie sind sich dessen bewusst und gehen mit den Zeiten.


In diesem Sinne, bleibt gesund!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0